LU JONG YOGA

Das Tibetische Heilyoga


LU JONG

LU heisst Körper

JONG - Training oder Transformation


Lu Jong ist eine Tibetische Yogaform, die Bewegung Atemtechniken und Meditation kombiniert, um das körperliche und geistige Wohlbefinden zu fördern.

Durch die bewusste Verbindung von Atem und Bewegung während der Lu Jong Yogapraxis können Körper und Geist in Einklang gebracht werden. 

Der Atem hilft den Geist zu beruhigen, die Konzentration zu verbessern und eine tiefe Verbindung zum Körper herzustellen, wodurch ein Gefühl der innerern Ruhe und Ausgeglichenheit entsteht.

Die Körperbewegungen sind vor über 8000 Jahren in Tibet entstanden und stammen aus der Tantrayana, Böntradition und basieren auf der tibetischen Medizin.

Die tibetische Medizin geht davon aus, dass Krankheiten die Folge eines Ungleichgewichts der Elemente oder Lebenssäfte sind. Durch die Kombination von Position, Bewegung und Atmung, kann Lu Jong die Körperkanäle öffnen und fehlgeleitete Energie mobilisieren. 

Die Lu Jong Übungen können dazu beitragen, die physische, mentale und energetische Ebene ins Gleichgewicht zu bringen.

Diese Form des LU JONG stammt aus der Linie von 
Tulku Lobsang Rinpoche, hoher buddhistischer Meister 
und ein angesehener Arzt der tibetischen Medizin.

Tulku Lobsang brachte die Lu Jong Praxis in den Westen. Zuvor hatten ihn jahrelang verschiedene Meister mehrerer tibetisch-buddhistischer Schulen unterrichtet. Dadurch war es ihm möglich, die Übungen zu sammeln und zu modifizieren, um sie den westlichen Bedürfnissen anzupassen. 

Das Ergebnis ist ein umfassendes Programm von Körperübungen, welche unseren Körper und Geist in Balance bringen. Die Lu Jong Praxis ist für alle Altersgruppen geeignet, unabhängig von den eigenen körperlichen Möglichkeiten. Die Lu Jong Übungen sind einfach, doch sie können unser Leben verändern.

Jedes Jahr reist Tulku Lobsang durch Europa, Asien und Amerika, um sein Wissen weiter zu geben. Tulku Lobsangs Unterweisungen sind gekennzeichnet durch seine herzliche und liebenswürdige Art. 

Spannend, humorvoll, lebendig und alltagsnah gelingt ihm bei seinen Unterweisungen der Spagat, das jahrtausend alte Wissen des tibetischen Buddhismus in die Gegenwart zu übertragen. Es ist ihm ein grosses Anliegen, dass sich durch den kulturellen Austausch das Leiden in der Welt verringert.